Vorauskasse: Zahlung vor Lieferung

[corner-ad id=1]Unternehmer fragen sich, wie sie das Risiko der Nichtzahlung ihrer Kunden minimieren können.

Die beste Methode:

Vorauskasse vereinbaren

Vorauskasse: Erst zahlt der Kunde, dann erhält er die vertraglich vereinbarte Lieferung des Produktes oder die Leistung.

Nur leider trägt jetzt der Kunde das Risiko: Wird die Lieferung erfolgen, wird die Leistung erbracht werden? Und die Finanzierungskosten sind auch nicht unerheblich. Liquidität ist gebunden, die Gegenleistung noch nicht da.

Trauriges Beispiel: TelDaFax. Hat Vorauskasse verlangt und bekommen, hat dann Insolvenz angemeldet. Kunden sind entsetzt: Das Geld ist weg. Die vereinbarte Leistung wird nicht mehr erfolgen.

Im Zweifel kauft der Kunde dann lieber dort, wo eben keine Anzahlung oder Vorauskasse verlangt wird.

Und – wer Vorauskasse verlangt, signalisiert seinem Kunden:

  • Ich traue Dir nicht
  • Ich habe selbst nicht genug Geld (oder Geldgeber), um Deinen Auftrag vorzufinanzieren.

Nicht gerade verkaufsfördernd.

Bei Vorauskasse sinkt der Umsatz

Ausweg: Factoring. Schalten Sie mit unserer Hilfe das beste Factoringunternehmen ein. Der Kunde erhält Zahlungsziel, der Lieferant erhält sofort sein Geld. Kein Risiko mehr. Liquidität ist sofort da.

Sie können auch eine einzelne Forderung verkaufen. Ein neuer Kunde, Sie kennen den nicht? Sie wollen die Finanzierung nur dieses einen Geschäftes absichern? Vereinbaren Sie den Verkauf nur der neuen, einzelnen Forderung, etwa auf dem Internetmarktplatz für Forderungen EDEBEX.

Finanzierung und Liquidität für den Mittelstand is Stephen Fry proof thanks to caching by WP Super Cache