GE hat keine rechte Freude am Finanzbereich

GE konzentriert sich derzeit stärker auf sein angestammtes Industriegeschäft und speckte daher im Finanz-Bereich ab. Die Schweizer Tochter GE Money Bank wird noch im Oktober 2013 über die Börse an ein breites Publikum verkauft – damit werden bis zu 1,05 Milliarden Franken (850 Millionen Euro) erlöst werden. Schon vor Jahren hatte GE das Konsumentenkreditgeschäft in Deutschland und Österreich an die spanische Bank Santander abgegeben – der Konsumfinanzierer in den USA steht ebenfalls auf der Verkaufsliste.

Die Factoring und Leasingaktivitäten blieben zunächst als „strategisch wichtige“ Geschäftsfelder des Konzerns erhalten, gehören heute aber inzwischen der Targobank.

Berichtete hatte zuerst das  Handelsblatt

By |2018-06-20T19:49:07+00:00Juni 20th, 2018|Absatz, Allgemein, Ausland, Factoring|Kommentare deaktiviert für GE hat keine rechte Freude am Finanzbereich