Liquidität wird in der Erholung knapp

Deutsche Unternehmen sind stark von Krediten abhängig. Diese neu zu bekommen oder nachzuverhandeln ist deutlich schwerer geworden.

Jetzt ist die Zeit, nach Alternativen zu suchen.

Und zu Beginn eines Aufschwungs steigt regelmäßig die Insolvenzgefahr: Die Ergebnissituation ist noch schwach, erste Aufträge werden zu geringen Margen eingeworben, sind vorzufinanzieren. Einige Orders werden dann auch noch gelegentlich storniert.

Die Konditionen für Finanzierungen werden sich zukünftig deutlich verschärfen. Zinsen mögen niedrig sein, aber die Nebenbedingungen machen den Kreditnehmern zu schaffen.

Gott sei Dank gibt es Wege, die finanzielle Situation im Unternehmen zu verbessern. Weitverbreiteter Standard sind zeitliche Veränderungen bei den Zahlungszielen, um die Liquidität zu verbessern. Die einschlägige Strategie ist es, Zahlungsziele gegenüber Kunden drastisch zu verkürzen, und auf der Lieferantenseite längere Fristen zu vereinbaren.

Ganz anders unser Konzept:

Den Kunden längere Zahlungsziele zu gewähren und die Lieferanten schneller bezahlen! Umsatz erhöhen und Einkauf verbilligen! Beide Marktpartner mit dem versorgen, was sie dringend benötigen: LIQUIDITÄT! Sie werden mit Factoring diese und noch bessere Effekte erreichen.

Denn während die Beschaffung neuer Kredite schwierig ist, funktionieren durchaus die anderen Finanzierungsformen noch: Factoring, bei dem Unternehmen künftige Forderungen an Investoren verkaufen und dafür sofort Bargeld erhalten.

Wenn Sie heute – in schwierigen Zeiten – Ihren Kunden großzügig Zahlungsziele gewähren können, können Sie Ihren Absatz ohne Risiko drastisch steigern!

Ihrem Kunden geht es genau so, er hat die selben Probleme mit der Bankfinanzierung. Sie geben ihm jetzt Kredit. Der wird Ihnen dafür ewig dankbar ein.

Finanzierung und Liquidität für den Mittelstand is Stephen Fry proof thanks to caching by WP Super Cache