Brief an einen Geschäftsfreund

Folgenden Brief schrieb ein Manager einem befreundeten Kollegen:

Um schnell zu weiteren liquiden Mitteln zu kommen und unser „working capital“ zu reduzieren, habe ich in der Vergangenheit bei meinen beiden anderen Grosshandelsunternehmen, die ähnlich strukturiert sind wie das unsere, die offenen Forderungen im Rahmen von FACTORING verkauft.

Bei unserem Umsatz von 35 Mio € betragen die Kosten dafür  (von mir geschätzt) etwa ca. 0,6% vom Umsatz und an Zinsen sind 4,5% + Euribor aufzuwenden. Über einen Makler sind sicherlich noch bessere Konditionen herauszuverhandeln.

Da wir jedoch auch mindestens einen Mitarbeiter im Bereich Buchhaltung sparen, den wir dann in den Vertrieb versetzen können, und auch die Arbeit und Nerverei mit dem Mahnwesen entfällt, der Vertrieb verstärkt und entlastet wird, die Forderungen versichert sind (keine Kosten für Auskunfteien mehr), sind die Kosten im Saldo fast „0“ – und Zinsen zahlen wir ja jetzt auch.

Bei einer Auszahlung von zunächst 80% und später 20% fließen uns ca. 2,2 – 2,4 Mio € zusätzliche liquide Mittel zu, das ganze bereits innerhalb von maximal 6 Wochen.

Es muss kein Unternehmenskonzept vorgelegt werden, es müssen keine Bürgschaften abgegeben werden und es gibt eine schnelle Entscheidung bei den Factoringunternehmen. Wenn unsere Forderungen zur Besicherung unserer Kreditlinie an die Bank abgetreten sind, müssen wir mit denen wegen der Freigabe verhandeln. Aber da hilft uns der Makler!

Weitere Vorteile, die ich Dir nennen möchte:

  • Minimierung der Forderungsverluste
  • Weniger Personal für Buchhaltung
  • Mahnwesen für Vertrieb entfällt
  • Kunden zahlen schneller an ein Factoringunternehmen

Nach meinen persönlichen Erfahrungen haben die Kunden damit kein Problem.
Von ca. 2000 Kunden bei den anderen Unternehmen sind mir  3 Kunden bekannt, die nicht gerne an eine Factoring Firma zahlen wollten. Warum, bleibt deren Geheimnis.

Lass uns dem Makler FLM den Auftrag erteilen, uns mal ein optimales Angebot aus dem Markt zu holen. Das kostet uns gar nichts! Bringt aber jede Menge Erkenntnisse.

Herzliche Grüße

 

 

Finanzierung und Liquidität für den Mittelstand is Stephen Fry proof thanks to caching by WP Super Cache