Kreditkarten: Es gibt Unterschiede

Firmenkreditkarten: Flexibilität und Transparenz bei geschäftlichen Ausgaben

Selbstständige Unternehmer haben fast immer die Möglichkeit, für sich und ihre Mitarbeiter Firmenkreditkarten zu beantragen. Diese auch als Business Cards bezeichneten Zahlungsmittel bieten eine Reihe von Vorteilen für die Abwicklung geschäftlicher Ausgaben. So lassen sich auf Geschäftsreisen mühelos Zimmer reservieren, Restaurantrechnungen bezahlen und Kautionen für Mietwagen hinterlegen. Durch die Nutzung einer Firmenkreditkarte bleiben Chefs und Angestellte flexibel, können ihre dienstlich veranlassten Transaktionen sauber darlegen und der Buchhaltung die Arbeit erleichtern.

Geschäftliche Ausgaben immer im Blick

Einer der wichtigsten Vorteile von Firmenkreditkarten ist die getrennte Kostenaufstellung: Private und geschäftliche Ausgaben lassen sich durch den Einsatz einer Business Card sehr einfach und komfortabel voneinander unterscheiden. Die Abrechnung der Firmenumsätze erfolgt dabei direkt über das bestehende Geschäftskonto des Unternehmens. Zudem kommen Inhaber von Firmenkreditkarten bei vielen Kartenanbietern in den Genuss eines weiten Zahlungsziels. Dieses beträgt beispielsweise bei der American Express Business Card Gold üppige 50 Tage, was einen deutlichen Liquiditätsvorteil mit sich bringt. Als Ergänzung zu den Standardleistungen bieten viele kartenausgebende Kreditinstitute, z.B. auf kreditkartenvergleich.eu, weitere Vorzüge, die die Nutzung einer Firmenkreditkarte noch attraktiver machen. So wirbt die Berliner Sparkasse bei ihrer VISA Business Card mit einer nach Kartennutzern getrennten monatlichen Abrechnung und der freien Wahl des Abrechnungstages. Überdies wird den Nutzern der Business Card der Kartenpreis ab einem Umsatz von 7.500 EUR pro Jahr vollständig zurückerstattet.

Attraktive Optionen mit Sparpotenzial

Bei vielen Kartenanbietern können optional an die Firmenkreditkarte gekoppelte Versicherungsleistungen wie beispielsweise eine Auslandsreise-Krankenversicherung hinzu gebucht werden. Allerdings empfiehlt es sich, diese Angebote dahingehend zu überprüfen, ob die angebotenen Leistungen nicht bereits anderweitig bestehen (z. B. im Rahmen einer allgemeinen Unfallversicherung) oder als separate Produkte bei Versicherungsunternehmen oder einem Automobilclub günstiger zu erhalten wären.

Oft sehr sinnvoll sind hingegen Vergünstigungen, die das kartenausgebende Kreditinstitut auf bestimmte Umsätze anbietet. So erhalten beispielsweise Inhaber der Barclaycard Eurowings Classic im Rahmen der Miles & More Partnerschaft  eine Meile pro Euro Kartenumsatz gutgeschrieben. Interessant sind auch Vergünstigungen für die Inanspruchnahme ausgewählter Dienstleistungen. Hier bietet zum Beispiel die Postbank mit ihrer VISA Business Card fünf bis zehn Prozent Rabatt auf die Anmietung von Büro- und Konferenzräumen bei Regus.

Neben diesen Vorteilen kann sich auch ein Blick auf die Neukunden-Angebote der Ausgeber von Firmenkreditkarten lohnen. Wer sich beispielsweise für eine American Express Business Card Gold entscheidet, erhält aktuell nach Vertragsabschluss und einem Umsatz von mindestens 10.000 Euro innerhalb der ersten 3 Monate einen Amazon-Gutschein im Wert von 150 Euro. Freilich muss ein Umsatz in dieser Höhe erst einmal zustande kommen, wer seine nächste Geschäftsreise in die USA nebst Flug jedoch mit der Firmenkreditkarte bezahlt, ist davon oft nicht allzu weit entfernt.

Finanzierung und Liquidität für den Mittelstand is Stephen Fry proof thanks to caching by WP Super Cache