Hat Bargeld ausgedient?

Dänen lügen nicht – Bargeld soll dort abgeschafft werden. Na ja, man will zumindest keine neuen Banknoten mehr ausgeben. Gemeint ist also das Bargeld. Nicht das Geld an sich! Schon heute werden 75% aller Transaktionen in Dänemark elektronisch oder per Bankkarte getätigt.

Andererseits galt immer schon: Cash is king, also Bargeld ist besonders wertvoll.

Courtesy of: The Money Project

There is a global push by lawmakers to eliminate the use of physical cash around the world. This movement is often referred to as “The War on Cash”, and there are three major players involved:

1. The Initiators
Who?
Governments, central banks.
Why?
The elimination of cash will make it easier to track all types of transactions – including those made by criminals.

2. The Enemy
Who?
Criminals, terrorists
Why?
Large denominations of bank notes make illegal transactions easier to perform, and increase anonymity.

3. The Crossfire
Who?
Citizens
Why?
The coercive elimination of physical cash will have potential repercussions on the economy and social liberties.

Is Cash Still King?

Cash has always been king – but starting in the late 1990s, the convenience of new technologies have helped make non-cash transactions to become more viable:

Online banking
Smartphones
Payment technologies
Encryption
By 2015, there were 426 billion cashless transactions worldwide – a 50% increase from five years before.

Year # of cashless transactions
2010 285.2 billion
2015 426.3 billion
And today, there are multiple ways to pay digitally, including:

Online banking (Visa, Mastercard, Interac)
Smartphones (Apple Pay)
Intermediaries ( Paypal , Square)
Cryptocurrencies (Bitcoin)
The First Shots Fired

The success of these new technologies have prompted lawmakers to posit that all transactions should now be digital.

Here is their case for a cashless society:

Removing high denominations of bills from circulation makes it harder for terrorists, drug dealers, money launderers, and tax evaders.

$1 million in $100 bills weighs only one kilogram (2.2 lbs).
Criminals move $2 trillion per year around the world each year.
The U.S. $100 bill is the most popular note in the world, with 10 billion of them in circulation.
This also gives regulators more control over the economy.

More traceable money means higher tax revenues.
It means there is a third-party for all transactions.
Central banks can dictate interest rates that encourage (or discourage) spending to try to manage inflation. This includes ZIRP or NIRP policies.
Cashless transactions are faster and more efficient.

Banks would incur less costs by not having to handle cash.
It also makes compliance and reporting easier.
The “burden” of cash can be up to 1.5% of GDP, according to some experts.
But for this to be possible, they say that cash – especially large denomination bills – must be eliminated. After all, cash is still used for about 85% of all transactions worldwide.

A Declaration of War

Governments and central banks have moved swiftly in dozens of countries to start eliminating cash.

Some key examples of this? Australia, Singapore, Venezuela, the U.S., and the European Central Bank have all eliminated (or have proposed to eliminate) high denomination notes. Other countries like France, Sweden and Greece have targeted adding restrictions on the size of cash transactions, reducing the amount of ATMs in the countryside, or limiting the amount of cash that can be held outside of the banking system. Finally, some countries have taken things a full step further – South Korea aims to eliminate paper currency in its entirety by 2020.

But right now, the “War on Cash” can’t be mentioned without invoking images of day-long lineups in India. In November 2016, Indian Prime Minister Narendra Modi demonetized 500 and 1000 rupee notes, eliminating 86% of the country’s notes overnight. While Indians could theoretically exchange 500 and 1,000 rupee notes for higher denominations, it was only up to a limit of 4,000 rupees per person. Sums above that had to be routed through a bank account in a country where only 50% of Indians have such access.

The Hindu has reported that there have now been 112 reported deaths associated with the Indian demonetization. Some people have committed suicide, but most deaths come from elderly people waiting in bank queues for hours or days to exchange money.

Caught in the Crossfire

The shots fired by governments to fight its war on cash may have several unintended casualties:

1. Privacy

Cashless transactions would always include some intermediary or third-party.
Increased government access to personal transactions and records.
Certain types of transactions (gambling, etc.) could be barred or frozen by governments.
Decentralized cryptocurrency could be an alternative for such transactions

2. Savings

Savers could no longer have the individual freedom to store wealth “outside” of the system.
Eliminating cash makes negative interest rates (NIRP) a feasible option for policymakers.
A cashless society also means all savers would be “on the hook” for bank bail-in scenarios.
Savers would have limited abilities to react to extreme monetary events like deflation or inflation.

3. Human Rights

Rapid demonetization has violated people’s rights to life and food.
In India, removing the 500 and 1,000 rupee notes has caused multiple human tragedies, including patients being denied treatment and people not being able to afford food.
Demonetization also hurts people and small businesses that make their livelihoods in the informal sectors of the economy.

4. Cybersecurity

With all wealth stored digitally, the potential risk and impact of cybercrime increases.
Hacking or identity theft could destroy people’s entire life savings.
The cost of online data breaches is already expected to reach $2.1 trillion by 2019, according to Juniper Research.
As the War on Cash accelerates, many shots will be fired. The question is: who will take the majority of the damage?

nadruksklep / Pixabay

Die Dänen sind nicht allein. Sie markieren lediglich einen Trend – Bargeld hat möglicherweise bald ausgedient, zumindest wird die Bedeutung des Bargeldes im Zahlungsverkehr abnehmen.

Damit – so vermuten wir – werden mehr Forderungen entstehen, die eben nicht sofort „bar“ ausgeglichen werden, sondern mit einem Zahlungsziel oder einer Finanzierung versehen werden. Factoring könnte dies noch weiter beflügeln und helfen, hiermit einhergehende Risiken auszublenden.

Statistik

Schauen Sie auf die Entwicklung des bargeldlosen Zahlungsverkehrs von Nichtbanken in Deutschland, aber auch international:

Bargeldlose Transaktionen weltweit (in Mrd.) Quelle: EHI Retail Institute; World Payments Report 2017. *Schätzwerte

Internationaler Vergleich und Prognose der bargeldlos abgewickelten Transaktionen

In Deutschland betrug der durchschnittliche bargeldlose Umsatz in den vergangenen 3 Jahren: 54.173 Mrd. €

Von 1995 bis 2015 stieg die Anzahl der ausgegebenen Kreditkarten um etwa 60%

Die meisten Kreditkartennutzer verwenden Visa (16,7 Mio.) oder Mastercard (16,1 Mio.)

Wann stirbt das Bargeld aus? Zur Verfügung gestellt von SMAVA

ElisaRiva / Pixabay


Interessant: Gleichzeitig deutlicher Rückgang von polizeilich gemeldetem Kreditkartenbetrug um ca. 50%

Regionen

Asien als bargeldloser Vorreiter

Prognose für asiatische Schwellenänder: Anstieg der Bargeldlosen Transaktionen von 30,9% bis 2020, Steigerung im Vorjahr (2015 – 2016): 28,6%
China erwartet konstanten Zunahme von 36,5% in den nächsten 5 Jahren
Indische Regierung unterstützt bargeldlose Transaktionen. Anstiegserwartung: 26,2% (WPR)

Nordamerika hängt hinter den Erwartungen

Prognose für USA und Kanada: kontinuierlichen Zunahme die digitalen Zahlungen nur von 4,3% bis 2020, Steigerung im Vorjahr (2015 – 2016): 4,4%
US amerikanische Finanzdienstleister planen durch Ausbau von Kundenbindungsprogrammen und Werbung, diese Zahlen zu steigern.

Südamerika mit starken Wachstum im bargeldlosen Zahlungsverkehr

Spitzenreiter der Verwendung von digitalen Zahlungsvorgängen ist Brasilien mit einem Zuwachs von 7,3%.

Europa und die Eurozone überzeugen mit einer stabilen Wachstumsrate

Prognose Europa und die Eurozone: Zunahme der digitalen Zahlungsvorgänge von von 6,5% bis 2020
Steigerung im Vorjahr (2015 – 2016): 6,5%

Weltweit wird eine Zunahme der digitalen Bezahlvorgänge von 10,9% erwartet

Afrika

Wir vermuten hier den höchsten Zuwachs in den nächsten Jahren an privatem bargeldlosen Zahlungsverkehr, verfügen aber über keinerlei Zahlenmaterial. Die Bevölkerung müsste es eigentlich satt haben, von ihren durchweg kleptokratischen Herrschern (es fällt mir keine einzige Ausnahme ein?) mit wertlosen Papierschnipseln versorgt zu werden und wird statt dessen künftig dankbar international anerkannte Zahlungsmittel und Wertaufbewahrungsmittel  nutzen. Siehe die formidable Entwicklung des Bitcoin.  Die Afrikaner überspringen einfach die Schritte Notenbank und Telefon, nutzen direkt Bitcoinwallet und Smartphone.

Zukunft

Bargeldlose Zukunft für Europa?

Skandinavische Länder als voraussichtlich erste Bargeldlose Europäer
80% aller Transaktionen in Schweden werden elektronisch oder per Bankkarte getätigt
75% aller Transaktionen in Dänemark werden elektronisch oder Bankkarte getätigt
Geplante Abschaffung der Geldnoten in Dänemark und Schweden

Deutschland und das geliebte Bargeld

Bargeld ist mit 79 % das meistgenutzte Zahlungsmittel in Deutschland. Durchschnittlich liegen die Rechnungen und Kassenzettel bei Barzahlung bei 13 bis 14 Euro, bei EC-Karten-Zahlung bei 30 Euro und bei Kreditkartenzahlung bei 59 Euro

Trends & Tendenzen in Europa:

Bezahlung per RFID-Chip unter der Haut
Aufhebung der Bargeldpflicht
Fingerpayment
Mobile Payment / Mobile Wallet

Warum

Gründe der Zunahme des kontaktlosen Bezahlens

– Nichtbanken treiben Innovationen im Bereich bargeldloser Zahlungsverkehr voran
– Neue Zahlungsdienstleister wie Paypal oder Alipay gewinnen mehr Marktanteile im Zahlungsverkehr
– Anstieg des E-Commerce, Mobile-Payments, Micro Payments und Kryptische Währung
– Zunahme an kostenlosen Kreditkarten zu verbesserten Konditionen

– Bargeld ist kostspielig zu transportieren
– Hohe Verwaltungskosten der Bargeldressourcen
– Noch müssen Händler in Deutschland durchschnittlich 1,25 Prozent der Transaktionssummen an Banken und Kreditkartenanbieter zahlen. Dies wird deutlich billiger werden.

Bedenken

Ängste und Gefahren des Bargeldlosenzahlens in der Gesellschaft

– Opfer von digitaler Kriminalität zu werden
– Angst von Überwachungsstaat und Datenmissbrauch –> Gläserner Kunde
– Bedenken, im Verlustfall keine Bezahlmöglichkeiten zu haben
– Fehlende Anonymität und Kontrollverlust der Ausgaben

Chancen

Chancen von Bargeldlosentranskationen

Gewinner ist der Staat: Drei von vier genannten Gründen stellen den Staat als Steuereintreiber und Strafverfolger besser:

– Effizientes und schnelles Zahlungsmittel
– Bessere Verfolgbarkeit von Steuerhinterziehung, Geldwäsche und Schwarzarbeit
– Bessere Kontrolle der Terrorfinanzierung
– Jährlich Mehreinnahmen des Staates in Höhe von 35 Milliarden Euro durch Eindämmung der Schattenwirtschaft

Quellen:
http://www.wiwo.de/finanzen/geldanlage/moderne-zahlsysteme-wie-bargeldlos-ist-unsere-zukunft/9716606.html

https://de.statista.com/infografik/9102/faelle-von-kreditkartenbetrug-in-deutschland/
https://archiv.wirtschaftsdienst.eu/jahr/2015/8/mit-bargeld-zahlen-ein-auslaufmodell/
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/72099/umfrage/umsatz-mit-bargeldlosem-zahlungsverkehr-seit-dem-jahr-2007/
http://konto-report.de/kreditkarte/#kreditkarten-vergleich
https://www.shz.de/deutschland-welt/panorama/bargeld-spielt-in-daenemark-bald-keine-rolle-mehr-id9691891.html
https://www.welt.de/finanzen/verbraucher/article136354804/Wie-echte-Kreditkarten-in-die-Schuldenspirale-fuehren.html#cs-DWO-FI-Kreditkarten-jb-Aufm-Kopie-jpg.jpg
file:///C:/Users/brundel/Downloads/World%20Payments%20Report%202017_Year_End.pdf
http://www.presseportal.de/pm/16952/3139977
https://www.iwi.uni-hannover.de/fileadmin/wirtschaftsinformatik/Abschlussarbeiten/BA_Hook_J._K..pdf
http://www.computerbild.de/artikel/cb-News-Internet-Einkauf-mit-Bargeld-bevorzugt-17960785.html

http://www.faz.net/aktuell/finanzen/digital-bezahlen/digitales-bezahlen-auf-dem-vormarsch-in-schwellenlaendern-15231165.html
http://www.marketagent.com/webfiles/pdf/pressemeldungen/%7B99CFE04A-A596-47D7-B972-79F117BAEF71%7D.PDF

http://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/geld-ausgeben/alternative-zahlungsmittel-so-oft-greifen-die-deutschen-zur-kreditkarte-15238808/infografik-zahl-der-15238930.html

By |2019-02-21T21:59:11+00:00Februar 21st, 2019|Branchen, Factoring, Finanzierung, Politik|Kommentare deaktiviert für Hat Bargeld ausgedient?