Wurstbude pleite – das hatte keiner erwartet

Einige Listerien-Keime sind in den Produktionsprozess der 80 Jahre alten Firma Wilke Waldecker Fleisch- und Wurstwaren GmbH, die auch für METRO (Hausmarke ARO) produziert, geraten.

Tragischerweise sind dadurch möglicherweise zwei Kunden bzw. Konsumenten zu Tode gekommen. Folgen: Rückrufe ausgelieferter Ware, Kosten, Umsatzausfall – und zu erwartende Schadenersatzforderungen. Gesundheitsamt: Produktionsstopp. Und jetzt: Insolvenz!

Dank Factoring sind Ihre Forderungen aus den erfolgten Lieferungen von Rohstoffen, Gewürzen und Fleisch zu 100% abgesichert. Geld ist ja auch schon auf Ihrem Konto. Sehr komfortabel. Nur leider haben Sie zunächst einen Kunden verloren. Zunächst – denn Insolvenz ist ja meist der Anfang von etwas neuem, es wird saniert, das Unternehmen bleibt bestehen, das Leben geht weiter.

Das zuständige Ministerium teilt mit, dass alle Eigenmarken der Firma Wilke mit dem Identitätskennzeichen „DE EV 203 EG“ betroffen sind sowie folgende Marken und Handelsnamen, sofern sie das Identitätskennzeichen „DE EV 203 EG“ tragen:

  • Haus am Eichfeld
  • Metro Chef
  • Service-Bund „Servisa“
  • CASA
  • Pickosta
  • Sander Gourmet
  • Rohloff Manufaktur
  • Schnittpunkt
  • Korbach
  • ARO
  • Findt
  • Domino

By |2019-10-07T18:22:08+00:00Oktober 4th, 2019|Uncategorized|Kommentare deaktiviert für Wurstbude pleite – das hatte keiner erwartet