So verbessert sich die Eigenkapitalquote

Sie sind Unternehmer.

Mit Factoring können Sie die Eigenkapitalquote Ihres Unternehmen deutlich steigern und die Wertschätzung Ihrer Bank („Rating“) erhöhen.

Und das geht so: Stellen Sie sich vor, Ihr Unternehmen sähe bilanziell wie folgt aus:


Ausgangslage

Aktiv Passiv
Anlagevermögen 50 Eigenkapital 20
Umlaufvermögen Fremdkapital Bank 40
Lager 20 Verbindlichkeiten L&L 40
Forderungen 20
Bar 10
Summe 100 100

 

Sie denken, Sie hätten eine Eigenkapitalquote von 20% (Eigenkapital / Bilanzsumme).

Die Bank sieht das anders:

Perspektive der Bank

Die Forderungen werden (“ in Gedanken“) wertberichtigt, um 50%. Die Gegenbuchung erfolgt im Eigenkapital:

Aktiv Passiv
Anlagevermögen 50 Eigenkapital 10
Umlaufvermögen Fremdkapital Bank 40
Lager 20 Verbindlichkeiten L&L 40
Forderungen 10
Bar 10
Summe 90 90

Die Quote beträgt jetzt nur noch 11% (10/90).

Schritt 1

Mit Factoring hingegen sieht die Quote ganz anders aus. Sie verkaufen die Forderungen, statt dessen befindet sich jetzt Geld in der Kasse:

Aktiv Passiv
Anlagevermögen 50 Eigenkapital 20
Umlaufvermögen Fremdkapital Bank 40
Lager 20 Verbindlichkeiten L&L 40
Forderungen 0
Bar 30
Summe 100 100

Schritt 2

Wenn Sie die gewonnene Liquidität an Ihre Lieferanten weiterreichen, verringert sich das Fremdkapital:

Aktiv Passiv
Anlagevermögen 50 Eigenkapital 20
Umlaufvermögen Fremdkapital Bank 40
Lager 20 Verbindlichkeiten L&L 20
Forderungen 0
Bar 10
Summe 80 80

Ergebnis

Die Eigenkapitalquote beträgt jetzt 20/80, also 25%.

25% statt 11%. Welch enormer Effekt auf Ihre Bonität!

Finanzierung und Liquidität für den Mittelstand is Stephen Fry proof thanks to caching by WP Super Cache